Lassen Sie sich von Mallorcas Naturschönheiten begeistern

Naturschutzgebiete Mallorca erwandernMallorca besitzt etliche Naturschutzgebiete recht verschiedener Größen. Speziell Feuchtgebiete besitzen in der Natur der Balearen einen besonderen Platz. Als größte humide Zone dieser Inselgruppe findet sich S'Albufera auf Mallorca. Die knapp 2.000 Hektar dieses Naturparks im Norden übertreffen Areale entsprechender Zonen weit. Früher wandelten sich große Flächen S'Albuferas in Äcker, während Gesetze das Gebiet heute schützen. Dort gedeihen Pflanzen aus 1.500 Arten neben vier Dutzend Fischarten in Teichen und Kanälen. Um die 200 Spezies von Vögeln vermehren sich ebenfalls in S'Albufera.

Salobrar als zweitgrößtes Feuchtgebiet der Balearen besitzt knapp 350 Hektar recht unberührter Natur. Bei Campos gelegen, lässt sich diese Zone in 30 Autominuten aus Palma erreichen. Albufereta de Pollença schließlich liegt mit seinen gut 200 Hektar am nördlichen Ende Mallorcas.

Ein Drittel der balearischen Feuchtgebiete verschwand im letzten Jahrzehnt. Von der verbliebenen Fläche weisen zwei Drittel deutliche Schäden durch Menschen auf. Vergangenes Gleichgewicht bleibt unerreichbar, und feuchte Gebiete erhalten Ökosysteme. Entsprechend behutsam gehen Behörden mit bewahrten wasserreichen Arealen um.

Die Reserva Puig de Galatzó im Westen Palmas umfasst 2,5 Quadratkilometer unter Naturschutz. Etwa ein Zehntel jener Fläche empfängt Besucher nahe Puigpunyent, auf den Hängen des Galatzó. Als natürlichstes Gebiet auf Mallorca liegt es doch nur 20 Kilometer von der Hauptstadt. Über drei Kilometer in diesem Reservat bieten Wanderern grandiose Formationen aus Felsen. Mehrere Dutzend Kaskaden und Wasserfälle versorgen die diverse Pflanzenwelt des Areals.

Ein Besucht wert, der Naturpark MondragoAls nationaler Park im Südosten umfasst Parc natural de Mondragó diverse Ökosysteme. Lagunen, Dünen und felsige Küsten mit den schönsten Buchten der Insel bilden besondere Welten. Pinienhaine und Heideland dominieren das Innere des Parks zusammen mit Landwirtschaft. Ein zentrales Haus enthält Informationen zu diesem besonderen Nationalpark.

Cabrera das Juwel vor Mallorca

Ein Juwel mallorquinischer Naturschutzgebiete liegt auf Cabrera, dem größten Eiland eines Archipels: 19 Inseln vor dem Südkap Mallorcas bewahren sich ihre paradiesische Isolation. Zum Erhalt ihrer Natürlichkeit erklärte Spaniens Regierung sie zum Nationalpark. Während des Sommers lässt sich Cabrera komfortabel von der Colonia de Sant Jordi per Boot erreichen. Als militärische Sperrzone gestattet diese Insel nur jeweils einige Besucher in einem schmalen Bereich von 100 Metern. Dieses Gebot stärkt den Schutz des Parks als natürliches Reservat erheblich. So ermöglicht dessen einmalige Fauna und Flora ungewöhnliche Fotos und Filme: Kein Schießtraining stört die natürlichen Klänge. Die Isolation der Insel empfiehlt die Mitnahme kleiner Snacks mangels lokaler Verpflegung.

 

Spitze