Das ist auch 2015 noch ein großes Thema von 0 bis 7,50 Euro ist alles möglich

Das ist auch nach Jahren der gemeinsamen Währung immer noch ein Thema. Hebt man am Geldautomaten im Ausland seine Euros ab, so berechnen viele Banken immer noch Gebühren, auch auf Mallorca. Wir verraten Ihnen, wie Sie die zum Teil horrenden Kosten einsparen und lieber für die Urlaubskasse verwenden können.

Morgen geht es nach Mallorca und kaum noch einer macht sich Gedanken um die Reisekasse, denn auf der Baleareninsel wird ja in Euro bezahlt und die gibt es an den unzähligen Geldautomaten auf der Insel. Und wenn man während des Abhebevorgangs nicht richtig hinschaut, denn da werden schon die Gebühren angezeigt, gibt es daheim große Augen beim Blick auf die Kontoauszüge. Zwischen 3,00 und 7,50 Euro ja Barabhebung, ist je nach Hausbank alles möglich, denn diese Kosten können die Kreditinstitute selbst festlegen. Da können im Laufe eines Urlauberlebens schon mehrere tausend Euro zusammen kommen.

Es geht auch ganz einfach zum Nulltarif

Wer sein Geld lieber für mallorquinische Urlaubsfreuden, anstatt für Bankgebühren ausgeben will, eröffnet einfach rechtzeitig ein Konto bei der "DKB-Bank", "ING-DIBA" oder einer anderen Onlinebank. Die bieten nicht nur ein gebührenfreies Girokonto an mit einer EC-Karte, sondern auch noch eine Visakarte mit der weltweit an Bargeldautomaten kostenlos Abhebungen vorgenommen werden können. Mit einer Einschränkung: Das Konto muss ein "Haben" aufweisen. Ansonsten werden auch hier 3% mindestens aber 7,50 Euro fällig.

Es lässt sich also einfach resümieren: Urlaubskasse vorher auf das Kreditkartenkonto überweisen und von dort nur mit der Visakarte am Geldautomat die Abhebungen tätigen, dann kann man ohne Gebühren an Bargeld gelangen. Das gilt für Mallorca und natürlich im gleichen Masse für andere Urlaubsländer.

 

Spitze