Obwohl der Ort 15 Kilometer vom Meer entfernt liegt, gehört auch eine Steilküste dazu

Llucmajor besteht aus 15 einzelnen Orten, die sich allesamt südlich von Palma de Mallorca erstrecken; darunter so berühmte Badeorte wie S’Arenal bis S’Estanyol. Die Küste des Gemeindegebietes ist durch zerklüftete Steilküsten geprägt, in denen man teilweise enge Buchten wie die Cala Pi und die Cala Blava finden kann. Die eigentliche Stadt Llucmajor liegt etwa 15 Kilometer von der Küste entfernt und ist daher nicht sehr touristisch geprägt. Trotzdem ist sie eine reizvolle Kleinstadt und gut über die von Palma nach Santanyi führende Autobahn zu erreichen. Der viel genutzte Flughafen von Palma circa 15 Kilometer nordöstlich.

Eine Live Webcam zeigt Bilder vom Marktplatz in Llucmajor, einfach hier klicken.

Eine Mühle bei Llucmajor
Eine Mühle bei Llucmajor

Die hübsche Kleinstadt schmiegt sich an die Ausläufe des Berges Puig de Randa. Bei einem Bummel durch die Stadt kann man das unter anderem das Rathaus (Ayuntamiento auf der Plaça d´Espanya) und die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirche San Miguel an der Placa de Santa Catalina Tomas bewundern. Die erste Kirche, die in Llucmajor entstand, wurde 1300 durch Jaume II zur Villa umgewandelt. Interessant ist auch das Denkmal für die Schuhmacher, welches sich südlich des Marktplatzes an der Carrer del Bisbe Taixequet befindet. Im 20. Jahrhundert entstand in der Stadt ein Zentrum des Schuhmacherhandwerks und sie gelangte so zu einigem Reichtum. Besonders lohnt sich ein Besuch des Zentrums an den Markttagen. Ab 1543 werden hier mittwochs und freitags Märkte veranstaltet, in denen man lokale Produkte kaufen kann. Heute kann man in der autofreien Zone vor dem Rathaus auch sonntags einkaufen gehen oder das bunte Treiben von einem der Cafés aus bestaunen. Die alte Fischmarkthalle ist heute ebenfalls saniert worden, beherbergt heutzutage allerdings unter anderem das Tourismusbüro und andere Abteilungen der Gemeindeverwaltung.

Das gut ausgebaute Radwanderwegenetz in der Gemeinde lockt auch viele Radler in und um die Stadt. In der flachen Ebene kann man leichte, aber in den angrenzenden Bergen auch schwierigere Touren machen. Ein interessantes Ausflugsziel, nicht nur für Radfahrer, sind die künstlich angelegten Höhlen von Son Hereu, s'Aguila, Llucamet, Son Cardell, Son Mandivil, Bennoc oder Son Mulet. Sie dienten im dritten Jahrtausend v. Chr. anscheinend als Grabstätten der Siedlergemeinden. Die Megalithkultur der Talayots entwickelte sich im zweiten Jahrtausend v. Chr. Reste dieser Zeit bestehen bis heute und können in der Siedlung Capocorb Vell südlich von Llucmajor bewundert werden. Sie sind die berühmtesten Relikte der Bronzezeit und wurde gut von deutschen und französischen Archäologen erforscht.

Die Steilküste von Llucmajor
Die Steilküste von Llucmajor

 

Spitze