Sicherheitsexperten fanden teilweise eklatante Mängel

Jedes Jahr leihen sich zehntausende von Urlaubern und auch Mallorquinern einen Wagen bei den Autovermietungen auf Mallorca. Der Markt ist groß, aber die Konkurrenz auch und so kann man in der Vorsaison teilweise Kleinwagen ab 50,00 Euro die Woche bekommen. Aber wie steht es mit der Sicherheit bei solchen Kampfpreisen, das haben jetzt der Auto Club Europa, der Automobilklub ARBÖ aus Österreich und die Gesellschaft für Technische Überwachung auf der Baleareninsel getestet. Dabei kamen zum Teil erschreckende Ergebnisse heraus. Folgende Mängel wurden da zum Beispiel gefunden: 

- Reifen ohne Profil
- beschädigte oder verformte Felgen
- undichte Benzinleitungen
- stark abgefahrene Bremsbeläge
- Bremsscheiben die beschädigt waren und
- teilweise oder komplett defekte Beleuchtung

Circa 50 Prozent der Mietwagen die auf Mallorca getestet wurden, waren nicht verkehrssicher. Dabei handelte es sich zumeist um Fahrzeuge die den Kleinwagen oder der Kompaktklasse zugeordnet werden konnten. Doch was einem unverständlich vorkommt ist die Tatsache, dass laut ACE, ARBÖ und GTÜ Autos dabei waren, die erst vor 2 Wochen eine neue TÜV Plakette bekommen hatten. Die Experten raten dringend dazu, sich das Mietauto vor dem Verlassen der Autovermietung gründlich anzuschauen und gegebenenfalls auf die Mängel hinzuweisen und notfalls einen Ersatzwagen zu fordern.

Die Experten der drei Organisationen raten dazu, wenn möglich, auf Mietwagen von großen international tätigen Autovermietungen zu leihen. Zwar sind da die Preise höher, aber dafür werden dort auch deutlich weniger Mängel gefunden und die Fahrzeuge fanden sich fast ausschließlich in der Hälfte der Mietwagen, die kleine gefährlichen Mängel aufwiesen. Hier gilt Sicherheit vor Kampfpreis.

 

 

Spitze