Der Norden Mallorca bietet denen viel, die sich dafür interessieren

Cap Formentor nördlichster Punkt MallorcasBei einem Ausflug Mallorca lohnt es sich, den Norden zu besuchen. Dort sind viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken, die in Reiseführern manchmal gar nicht erwähnt werden. Canyons, Höhlen, Felsküsten und Traumdörfer wechseln sich in der zauberhaften Landschaft ab.

Ausflug Mallorca: Was bietet der Norden an Sehenswürdigkeiten?

Der Gebirgszug Serra de Tramuntana prägt den Norden, ein Ausflug Mallorca führt direkt hinein. Das höchste Gebirge der Insel ist ein Eldorado für Kletterfreunde und Wanderer, üppige Wälder und zerklüftete Felslandschaften sind Sehenswürdigkeiten für sich. Sie erstrecken sich über rund 90 km², der Ausflug Mallorca führt die Reisenden in der Regel auf den höchsten Berg Puig Major (1.445 m). Die Idylle ist einzigartig und umschließt das Kloster Lluc, in welchem Wanderer gern eine Rast einlegen. Rund um das ehrwürdige Gemäuer finden sich viele Picknickplätze, von denen aus die begeisterten Mallorca-Besucher eine herrliche Aussicht genießen. In diesem Kloster verehrt man die Moreneta, die schwarze Madonna der Balearen. Eine Herberge, ein Museum und eine Kirche gehören zum Kloster Lluc, das zu den wichtigeren Sehenswürdigkeiten im Norden von Mallorca gehört. Daran schließen sich die malerischen Bergdörfer im Tramuntanagebirge an, Fornalutx etwa bei Soller wurde schon mehrfach als schönstes Dorf Mallorcas ausgezeichnet. Belebtere Urlaubsorte im Norden sind Pollensa und Alcudia, wo im Sommer internationale Musikfestivals stattfinden. Wer die 365 Treppenstufen zum Kalvarienberg heraufkraxelt, wird mit einem faszinierenden Panorama belohnt - unter den Wanderern liegen nun die Stadt und das Meer.

Historisches im Norden von Mallorca

Alcudia wurde schon zu Römerzeiten besiedelt, die alte Stadtmauer gibt es immer noch. Auf dem Ausflug Mallorca lohnt es sich, eine der vielen Ausgrabungsstätten zu besuchen, auch das archäologische Museum der Stadt zeigt eine beeindruckende Ausstellung. Insgesamt protzt der nördliche Teil der Insel geradezu mit seiner alten Architektur, den Klöstern und Pfarrkirchen sowie historischen Märkten. Auf Strände muss in dieser Inselregion natürlich nicht verzichtet werden, vor allem die Buchten von Alcudia und Pollensa gelten als ungemein reizvoll. In den Küstenorten können Besucher flanieren und Yachthäfen bewundern. Den nördlichsten mallorquinischen Punkt bildet das Cap Formentor auf der gleichnamigen bei Pollensa. Schon die Anfahrt dorthin darf unter die Sehenswürdigkeiten subsumiert werden, sie führt an den malerischsten Buchten Mallorcas entlang: Cala Figuera und Cala Pi. Zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten auf dem Ausflug Mallorca gehören die Torrents, die Wasser von den Bergen ins Meer leiten, sowie die berühmten Höhlen von Campanet. Auf einem Wanderausflug stellen Letztere das absolute Highlight dar.

Die Höhlen von Capmanet

 

 

Spitze