Mallorca ist abseits des Massentourismus eine wunderschöne Insel mit vielen Sehenwürdigkeiten

Wer mit dem Gedanken spielt, den nächsten Urlaub auf einer nahe gelegenen Insel zu erleben, die sowohl landschaftlich als auch kulturell viel zu bieten hat, der sollte nach Mallorca fliegen! Wenn in Deutschland noch lange der Winter alles unter sich begräbt, beginnt auf dieser Insel bereits der Frühling. Das saftige Grün zahlreicher Bäume und Sträucher sowie die Mandelblüte beginnen bereits ab Januar und Februar, die Besucher zu verzaubern. Bis weit in den Oktober kann an den zahlreichen Stränden und Buchten auf Mallorca gebadet werden.

Besonders sehenswert sind nord-westlich von Palma die „Jardines de Alfabia“ und, weiter westlich in Esporles, das Landgut La Granja. Beide Gärten haben lange zurück reichende Geschichten und sind durch ihre pflanzliche Vielfalt und architektonische Raffinesse äußerst interessant. Weiter nördlich befindet sich Soller mit einem ausgesprochen schönen Hafen. Eine Fahrt mit der Inselbahn sollte keinesfalls vergessen werden. Im Nord-Osten von Mallorca liegt das Tramuntana Gebirge mit zahlreichen Serpentinen und Aussichts-Plattformen. Von hier aus bieten sich faszinierende Aussichten über die Insel. Wer das Gebirge in Richtung Port de Pollença durchquert, kommt nach Cap Formentor, dem nördlichsten Punkt von Mallorca, mit seinem berühmten Leuchtturm.

Naturpark Mallorca eine Sehenswürdigkeit
Naturpark Mallorca eine Sehenswürdigkeit

Vogel-Liebhaber sollten früh aufbrechen und südlich von Alcudia den Parc Natural de s'Albufera genießen. Dort leben auf der Insel zahlreiche Tiere, wie beispielsweise Vogel- und Schildkrötenarten, die teilweise kaum noch anderenorts auf dieser Welt zu finden sind. Abenteurer und Geschichtshungrige sollten sich im Osten der Insel auf keinen Fall das Örtchen Arta mit seiner sehenswerten Festung entgehen lassen. Wer es besinnlicher mag, fährt weiter in südlicher Richtung und findet in Santanyí viel Muße zur Erholung in wunderschöner Landschaft. Der Duft von Pinien und verlockende Buchten begrüßen den Urlauber an der Cala Pi. Auch dort befindet sich an der Spitze der Landzunge ein alter Leuchtturm.

Der Klassiker unter ewig jung Gebliebenen und anderen Menschen, die den Trubel, verbunden mit Unmengen von Alkohol brauchen, bietet sich vom Frühjahr bis spät in den Herbst ein Besuch von El Arenal mit dem so genannten „Ballermann“ an. Wer aus dem Alter heraus ist oder andere Interessen pflegt, fährt einfach etwas weiter nord-westlich bis Palma und genießt die dortige Altstadt der Insel. Einen netter Shopping-Bummel mit anschließendem Paella-Essen und einem unvergleichlichen Blick auf die weltberühmte gotische Kathedrale „La Seu de Mallorca“ sollte sich niemand entgehen lassen.

Die sog. „Reichen und Schönen“ sind nicht nur angeblich, sondern oftmals tatsächlich im weiter westlich gelegenen Andratx und dort insbesondere am Port Andratx zu finden. Dass sich viele Prominente dort kleinere Anwesen zugelegt haben, liegt unter anderem darin begründet, dass Andratx tagsüber gemütlich und fast schon verträumt wirkt, mit Einbruch der Dunkelheit jedoch auch noch nach Jahren zur ultimativen Partymeile wird. Allerdings mit mehr Stil, als es am Ballermann der Fall ist. Festzuhalten bleibt, dass Mallorca eine Insel ist, die es Tag und Nacht neu zu entdecken gilt. Die Vielfalt an Sehenswürdigkeiten füllt mit Leichtigkeit Bücher. Insofern bleibt nur eines: Hinfliegen und Mallorca selbst entdecken!

Wer besonders auf naturbelassene Strände steht, ist im Süden von Mallorca gut aufgehoben. Alleine die beiden Buchten im Parc Natural de Mondragó, die Cala Mondragó und die Cala S'Amarador mit ihrem klaren türkisblauen Wasser sind einen Besuch in der Region wert.

Cala S'Amardor

 

Spitze